Heilpraktik

Heilpraktik und Osteopathie – FDM

Das Faszien-Distorsions-Modell (FDM) nach Typaldos

Das FDM ist eine medizinische Sichtweise, die die Ursache für körperliche Beschwerden und Funktionseinschränkungen auf eine oder mehrere von sechs typischen Verformungen der menschlichen Faszien, Fasziendistiorionen genannt, zurückführt. Werden diese Formveränderungen korrigiert, können Schmerzen und Bewegungseinschränkungen effektiv, messbar und nachvollziehbar reduziert werden.

 

Das FDM basiert auf drei Säulen und führt zu einer eigenständigen FDM – Diagnose. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die Interpretation der Schmerzgestik des Patienten ein. Durch eine spezielle Deutung können diese intuitiven Gestiken entschlüsselt werden und geben direkt Hinweise auf Faszienverformungen. Eine umfassende Anamnese und Untersuchung ergänzen den FDM-Befund.

 

So kann das FDM in verschiedenen medizinischen Gebieten angewendet werden. Es erweitert die diagnostische Möglichkeiten des Arztes oder Therapeuten und ermöglicht die effektive Behandlung von Patienten mit verschiedenen medizinischen Diagnosen.

Was noch zu beachten ist:

Teilweise wird stark auf bestimmte Punkte oder Bahnen des Gewebes entlang gedrückt, andere Handgriffe werden mit Zug oder Druck an Gelenken durchgeführt. Auch flächige Behandlungen der oberflächlichen Gewebeschichten können bestimmte Beschwerden lindern.

 

Nach der Behandlung können wegen des Behandlungsdrucks noch eine Zeit lang leichte bis deutliche muskelkaterähnliche Empfindungen auftreten, auch blaue Flecken oder ein brennendes Gefühl im Gewebe sind nicht selten. Diese klingen allerdings in wenigen Tagen ab und verschwinden. Ruhigstellungen und körperliche Schonung sind in der Regel nicht zielführend und notwendig.

 

Wenn nötig, bekommt der Patient eine Anleitung zur Dehnung der Faszien zur Eigenanwendung. Eine gute Empfehlung ist das Üben mit der „Black Roll“ , ebenso wie Yoga und Pilates eine gute Wirkung auf das Fasziengewebe haben.

 

Eine Wärmebehandlung sollte nach der Behandlung nicht zum Einsatz kommen, da es den Zustand wieder zu sehr lockert und die erneute Verklebung begünstigt. Ziel jeder einzelnen Behandlung ist die Schmerzfreiheit, Stabilität und uneingeschränkte Belastbarkeit der Patienten im Alltag.

Behandlungsdauer

  • Die Behandlungsdauer und Häufigkeit richtet sich ganz nach Ihren Individuellen Beschwerden.
  • ​In der Regel dauert eine Behandlung zwischen 20 und 40 Minuten.
  • Die einzelnen Behandlungssitzungen können unterschiedlich lang sein.
  • Bitte beachten Sie, dass ich ergebnis- und nicht zeitorientiert arbeite.
Jetzt Termin vereinbaren