Verbände des FDM

Historie

Über die Verbände des FDM

Liebe Patientin, lieber Patient und interessierte Ärzte,

 

Wir freuen uns sehr, dass Sie auf unser Seite aufmerksam geworden sind. Wir möchten Ihnen hier etwas mehr zur Geschichte des FMD-Verbandes erläutern, in dem auch wir mit großem Interesse vertreten sind.

 

Im Sommer 2001, noch zu Lebzeiten von Dr. S. Typaldos, versammelte sich der Typaldos-Kern in Bangor / Maine und schloss einen Eid gemäß Dr. Typaldos‘ Vision, um das FDM im medizinischen Bereich zu etablieren. Nach seinem Tod im Jahr 2006 wollten sie, allen voran Dr. G. Harrer und Keisuke Tanaka, seinen Lebenstraum fortsetzen, um das FDM auf der ganzen Welt zu verbreiten.

 

Dem ersten Anschein nach sieht das FMD einfach aus, da es „nur“ mittels der Beobachtung der Körpersprache sowie anschließender Anwendung mit Druck auf eine Schmerzstelle ausgeführt wird. Diese Technik führt jedoch zu erstaunlichen Ergebnissen. Heute kann man die Grundlagen der Basis an drei Wochenenden bei der EFDMA erlernen und darf sich somit als FMD-Therapeuten BC (Basic Certificate) bezeichnen.

 

Nach mindestens einem Jahr Praxiserfahrung und vielen Hospitationen und Supervisionen, absolviert man in einer weiteren Prüfung den IC Therapeuten (International Certificate). Diese wird von einer internationalen Jury abgenommen und ist die höchste Auszeichnung der EFDMA, die ein FMD – Therapeut erreichen kann. Rechtlich gesehen ist es in Deutschland wie bei der Osteopathie – lediglich dem Arzt oder Heilpraktiker erlaubt, das FDM offiziell anzuüben. Bei reinen Physiotherapeuten ist es leider nicht Bestandteil der Ausbildung und bildet dort eine Grauzone.

 

Auch gibt es Teilnehmer, die gerade mal den ersten und zweiten Teil der Grundausbildung des Grundkurses belegen und dann aus dem Gründerverband austreten. Sie meinen dann, das FDM an sich zu reißen und mit einem eigenen Konzept zu unterrichten. (Interne FDMler wissen es!) Daher kann eine solche Vereinfachung sowie ein falsches Verständnis des FDMs dazu führen, dass wesentlich eine oberflächliche Version praktiziert wird. Es ist nämlich nicht Sinn dieses Modells, ein wenig FDM in die Physiotherapiewelt oder der Osteopathie mit einzubeziehen oder mit anderen Therapiemaßnahmen zu vermischen. Diese Ausbildungen ensprechen nicht dem hohen Qualitätsstandards der EFDMA.

 

Um dies zu vermeiden, hatte Dr. S. Typaldos das authentische, originale FDM lieber nur in der Ärzteschaft und Heilpraktiker unterrichtet. Die Praxis erfordert allerdings ein tiefes Verständnis der Theorien und der Beherrschung der genauen Techniken, was nur durch viele weitere Zusatzlehrgänge und der stetigen Anwendung erworben werden kann.

 

Zu dem Welt-Kongress im September 2017 in Köln wurde ein neuer Weltverband, die FDM-Global-Organization, gegründet, dessen Präsident Keisuke Tanaka (Japan) ist. Die FDMGO verbindet die drei internationalen Verbände (FDM Asian Association, European FDM Association – EFDMA und American Association, die mit der afrikanischen FDM-Gesellschaft kooperieren). Die Verantwortung von Keisuke Tanaka als direkter FDM-Nachfolger ist es, das Konzept und die Techniken in seiner Tiefe zu verstehen und der nächsten therapeutischen Generation weiterzugeben. Diese Verbände werden alles dafür tun, um das FDM im Originalen zu verbreiten.

 

Es ist sehr interessant und spannend, ein Teil der weltweiten Community zu sein! Auch wir werden unser Bestes tun, um die Techniken besser und genauer zu verstehen, zu erlernen und zu praktizieren. Unsere Kenntnisse habe wir bei Lehrgängen im In- und Ausland von direkten Schülern des Dr.S.Typaldos erlernt (siehe Qualifikation) und werde dies auch weiterhin gerne tun.

 

Wolfgang Caris,
Mitglied des EFDMA

Jetzt Termin vereinbaren